Lengede in Niedersachen

Der Ort Lengede wird wohl immer mit dem Grubenunglück 1963 und die damit verbundene Rettung von 100 Bergleuten in Verbindung stehen. Heute ist der Bergbau jedoch aus der Stadt verschwunden. Stattdessen ist auf dem ehemaligen Gelände ein 200 ha großes Naturschutzgebiet entstanden. Lengede steht zur Bergbau-Tradition, hat sich jedoch in den letzten Jahren merklich weiterentwickelt.

Schweres Grubenunglück 1963

Bis zum 24. Oktober 1963 kannte kaum jemand in Deutschland Lengede, den kleinen Ort in Niedersachsen nahe Braunschweig und Hannover. Doch an jedem Tag ereignete sich ein schweres Grubenunglück durch einen Wassereinbruch. Von 129 Bergleuten konnten sich zunächst 79 retten, in den folgenden zwei Tagen wurden weitere 10 Personen gerettet, die unter Tage eingeschlossen waren. Das eigentliche Wunder von Lengede bezeichnet jedoch die Rettung von elf Bergleuten, die erst zehn Tage nach dem Unglück entdeckt und schließlich am 7. November 1963 in Sicherheit gebracht werden konnten.

11 Kumpel nach 14 Tagen gerettet

Auch wenn die wundersame Rettung Stoff für gleich zwei Verfilmungen („Das Wunder von Lengede“ 1969 und 2003) lieferte, so darf nicht vergessen werden, dass 29 Kumpel beim Unglück ihr Leben ließen. In Lengede selbst erinnert bis heute ein Denkmal an die Tragödie. Seit 1977 gibt es in der Stadt allerdings keinen Eisenerzabbau mehr. Auf dem ehemaligen Bergbauareal entstand ein Natur- und Landschaftsschutzgebiet.

Lengede heute: Zahlen und Fakten

Lengede hat heute rund 13.000 Einwohner. Zur Gemeinde zählen die Ortschaften

  • Barbecke
  • Broistedt
  • Klein Lafferde
  • Lengede
  • Woltwiesche

Sie wurden 1972 zu einer Gemeinde zusammengefasst. Sie gehört wiederum zum Landkreis Peine in Niedersachsen. Bereits seit 1986 wird der Ort vom SPD-Politiker Hans-Hermann Baas regiert (Stand Juni 2015).

Die Gemeinde wirbt mit vielen Freizeitmöglichkeiten. So ist 2005 ein Naturfreibad entstanden. Das Naherholungsgebiet „Lengeder Teiche“ bietet Interessierten zudem viel Platz für Entspannung und Naturfans Möglichkeiten zum Beobachten von Wasservögeln.

Weitere Themen: